VITA

Die deutsche Mezzosopranistin Maria Kalmbach (*1989) studierte zunächst Schulmusik und Germanistik, bevor sie ihr Gesangsstudium bei Holger Speck an der Hochschule für Musik Karlsruhe aufnahm, das sie mit Bestnote abschloss. Im Anschluss daran setzte sie ihre Ausbildung bei Angelika Luz an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart fort. Wichtige Impulse erhielt sie in Meisterkursen unter anderem bei KS Brigitte Fassbaender, Ralf Gothóni, Anne Le Bozec, Helmut Lachenmann und Dieter Schnebel.

Ihren künstlerischen Schwerpunkt legt sie auf den Ensemblegesang. Sie verfügt über ein breitgefächertes Repertoire, welches sie sich in diversen Chören und Ensembles (darunter MDR Rundfunkchor, NDR Chor, Kammerchor Stuttgart, Vocalensemble Rastatt und Zürcher Singakademie) aneignete. Verschiedene Konzerte führten sie dabei in die Elbphilharmonie, das Concertgebouw Amsterdam, sowie in das Gewandhaus zu Leipzig und die Liederhalle in Stuttgart. Sie arbeitete bereits mit namhaften Dirigenten wie Yannick Nézet-Séguin, Mario Venzago, Jonathan Nott, Frieder Bernius und Marek Janowski.

Auch als Solistin ist sie im In- und Ausland tätig. So war sie im Juli 2016 in Prag in Dvořáks D-Dur Messe zu hören, sowie 2015  in Beethovens Chorfantasie in Bern mit den Berner Symphonikern und beim MDR Musiksommer als Solistin mit dem MDR Rundfunkchor im September 2019.

Seit Mai 2021 ist Maria Kalmbach die Altistin im Calmus Ensemble, das den Großteil ihres künstlerischen Schaffens ausmacht.